Autorenname: Nikolas Nimptsch

„Du hast nicht gewonnen, ich habe lediglich einen Fehler gemacht!“

Welch‘ ein Zitat des Schachfreundes Kuhnke! Auch wenn dieser Ausspruch für Gelächter sorgte, so spricht die Logik für sich. In diesem Sinne: Die Saison 2018/2019 ist eröffnet! Eine etwas ersatzgeschwächte 1. Mannschaft machte sich dafür am 14.10.2018 auf in das beschauliche Zehdenick, wo es gegen die dort ansässigen Schachfreunde zu folgenden Begegnungen kam:

Brett 1: Volkmar Weiß (1904)                 –    Torsten Mielke (1627)

Brett 2: Gregor Giering (1634)                  –    Nikolas Nimptsch(1634)

Brett 3: Frank Wessel (1589)                     –    Rainer Kuhnke (1605)

Brett 4: Majan Franke (1543)                     –    Frank König(1517)

Brett 5: Christopher Luthardt (1522)  –    Christoph Giering (1521)

Brett 6: Frank Seewald (1451)                    –    Paul Schulz(1097)

Brett 7: Uwe Nemitz (1483)                       –    Guido Giering (1391)

Brett 8: Willi Seifert (1182)                         –    Dieter Hellmich (1234)

(Hinweis: Der jeweils Erstgenannte spielte mit Weiß. Die aufgeführten DWZ-Zahlen sind zu dem Zeitpunkt des Wettkampfes auf den neusten Stand aktualisiert worden.)

Uwe landete in einem Springerendspiel, in welchem er Raumvorteil und dazu noch einen Freibauer besaß. Das vermeintlich minimal bessere Endspiel schaffte er aber leider nicht, für sich zu entscheiden und man einigte sich als erstes auf Remis.

Nach einem souveränen Aufbau konnte Paul mit Schwarz gut Gegenspiel leisten, verlor jedoch unglücklicherweise eine Leichtfigur, da seine Dame angegriffen war und nicht mehr den ebenso angegriffenen Springer decken konnte. Demnach folgte die unmittelbare Aufgabe und der Gastgeber ging mit 1 ½ – ½ in Führung.

Dieter hatte mit seinem Gegner noch eine Rechnung offen, wie er selber äußerte. Mithilfe eines Figurengewinnes schaffte es Dieter letztendlich, diese Rechnung zu begleichen und holte für Leegebruch den ersten vollen Punkt der Saison! Damit war vorerst wieder der Ausgleich da.

Auch bei Volkmar keimte Hoffnung auf, als man im Endspiel einen weit vorgerückten Mehr-/Freibauer auf h6 vorfand. Dieser wurde allerdings vom schwarzen König blockiert und ging etwas später verloren. Daraufhin willigte Volkmar ins Remis ein.

Bei Christopher war die Partie über lange Zeit ausgeglichen. Im Schwerfiguren-Endspiel hatte jedoch sein Gegenüber das glückliche Händchen: Er gewann einen Bauern und somit die Partie. Zehdenick übernahm wiederholt mit 3 – 2 die Führungsrolle.

Zu dem Zeitpunkt schien es so, dass es entweder auf ein Unentschieden oder auf eine Niederlage hinausläuft, da es bei Frank K. alles andere als gut aussah. Weiß konnte im Mittelspiel, hervorgerufen durch die Passivität der schwarzen Steine, eine Figur gewinnen. Mit einem ganzen Turm sowie drei Bauern weniger gelang Frank K. jedoch das scheinbar Unmögliche, womit wohl die Wenigsten gerechnet haben: Er rettete sich in ein Pattmotiv, was ihm und unserer Mannschaft doch noch einen halben Zähler bescherte, welcher sich für den Ausgang des Wettkampfes als entscheidend herausstellen sollte.

Frank W. hatte ein hochbrisantes Damenendspiel auf dem Brett, welches dem einen oder anderen Zuschauer ins Schwitzen gebracht hat. Ein einziger falscher Königs- oder Damenzug und die Partie wäre gelaufen gewesen, da Frank W. die Damen aufgrund eines entfernten gegnerischen Freibauern nicht tauschen durfte. Im Gegenzug besaß er zwei Mehrbauern am Königsflügel. Zu unseren Gunsten war die Zeitnot von Schwarz. Dieses Endspiel musste von ihm mit lediglich 5 Minuten Restbedenkzeit gespielt werden. So kam es, dass Schwarz einen Fehler beging und Frank W. nach reichlicher Überlegung die Partie souverän gewann! Daher auch der anschließende Ausspruch seines Gegners: „Du hast nicht gewonnen, ich habe lediglich einen Fehler gemacht.“

Es stand nun 3 ½ – 3 ½. Eine Partie, die von Nikolas, lief noch. Glücklicherweise sah es dort ziemlich gut aus. Nikolas konnte mit aktiveren Figuren in ein Läufer-Turm-Endspiel gehen, in welchem er auch prompt zwei Bauern am Damenflügel gewann. Nach einem forcierten Tausch der Türme blieben lediglich die gleichfarbigen Läufer übrig. Mittels der Bildung zweier verbundener Freibauern am Damenflügel, die bis auf a3 und b4 vorrückten, war das Schicksal seines Gegners, der immerhin respektable 83 Jahre alt war, besiegelt, da eine Bauernumwandlung nicht mehr zu verhindern war. 

Nach einem Rückstand von 3 ½ – 2 ½ konnten wir letztendlich das Blatt noch drehen und direkt zum Saisonauftakt einen 3 ½ – 4 ½ -Sieg einfahren! Insgesamt war es eine gute Leistung unserer 1. Mannschaft. Selbstverständlich war auch etwas Glück dabei, aber dennoch können wir zufrieden sein!

Zwischenstand nach der 1. Runde:

PlatzMannschaftSRVMan.Pkt.Brt.PktBerl.Wrt.
1  Schachclub Oranienburg III10026.534
2  Schachclub Havelland1002630
3  Schachclub Rathenow10025.526.5
4  Schachclub Oberkrämer1002521
5  Leegebrucher Schachfreunde10024.521.5
6  Schachfreunde Zehdenick 7600103.514.5
7  TSG Neuruppin0010315
8  Schach-Club Wittstock00102.59.5
9  SV Wusterhausen001026
10  SV Hellas Nauen II00101.52

Ich danke allen Spielern, die unseren Verein vertreten haben. Vielen Dank auch an Christopher und Uwe, die sich bereit erklärt haben, nach Zehdnick zu fahren! In gut einem Monat geht es dann zuhause gegen den SC Oranienburg III, eine der vier stärksten Mannschaften in der Regionalliga Nord, weiter, wo unsere 1. Mannschaft direkt vor eine große Belastungsprobe gestellt wird.

Nikolas Nimptsch

“Leegebruch stellt den stärksten Spieler!”

Am Samstag, den 01.09.2018 veranstaltete der Schachclub Oranienburg traditionell das Fritz-Haase-Gedenkturnier. Wie schon in all den vergangenen Jahren nahmen auch dieses Mal wieder zwei Mannschaften der Leegebrucher Schachfreunde teil.  …

Guten Tag an alle Spieler der 1. Mannschaft,

mit dem letzten Spieltag am Sonntag, den 03.06.18 ist nun die Saison 2017/2018 in der Regionalliga Nord zu Ende gegangen. Darum möchte ich sehr gerne wieder das Wettkampfjahr Revue passieren lassen und ein paar abschließende Worte formulieren. …

„Erfolgreicher Abschluss“

Finale! Am Sonntag, den 03.06.18 fand der letzte Spieltag der Saison 2017/2018 in der Regionalliga Nord statt. Wir empfingen die Schachfreunde Zehdenick, sodass es noch einmal zu einem Oberhavel-Derby kam. Wer aufmerksam meine Berichte verfolgt hat wird anhand des letzten Berichts wissen, dass es für uns noch um etwas ging. Bei entsprechenden Konstellationen war noch als Abschluss ein 4. Tabellenplatz möglich. Grundlage dafür musste aber ein Sieg von uns sein; ferner benötigten wir entfernte Hilfe aus Eberswalde und Oranienburg. Ob wir es geschafft haben oder nicht werdet ihr später sehen – ich möchte schließlich nicht gleich alles vorneweg nehmen. 😉 …

Es ist wieder soweit! Übermorgen startet in Willingen für den Nachwuchs der schachliche Höhepunkt des Jahres – die DEM 2018! In der diesjährigen Delegation von Brandenburg ist der Anteil an Teilnehmern unseres Vereins besonders hoch: 9 der 25 Teilnehmer sind Leegebrucher – das entspricht genau 36%! Sie werden unseren  Verein vor Ort repräsentieren und sinnbildlich die “Leegebrucher Fahne” hochhalten! …

„Leegebrucher weiterhin ungeschlagen!“

Vorbei mit dem grauen Wetter; das Frühjahr steht vor der Tür! Die ersten frühsommerlich-warmen Temperaturen sorgen nicht nur für Urlaubsstimmung; sie laden gleich auf ein Eis ein. Genau dieser Devise ist auch Frank K. in Nauen gefolgt, als wir dort den 10. und vorletzten Spieltag am 22.04.2018 bestreiten durften. Und ich muss sagen: Das hat er richtig gemacht! …

„Solide Leistung“

Die Pause ist nun vorbei; Hausarbeiten sind abgegeben (um einen Bezug zum letzten Spielbericht Ende Februar herzustellen). Mit dem 9. Spieltag am 15.04.2018 zuhause gegen TSG Neuruppin II sind die letzten drei Runden eingeläutet worden. Von den Zahlen her sollten wir leicht die Favoriten gewesen sein. …

Leegebrucher Schachfreunde e. V.

Leegebrucher Schachfreunde e. V.